Mehr über Cookies erfahren

Narzissmus und Partnerschaft: So erkennst du einen Narzissten

Über Narzissmus wird heute viel gesprochen, fast ist es ein Modewort geworden. Doch die Beziehung mit einem Narzissten ist äußerst schwierig und kann im schlimmsten Fall sogar gefährlich werden. Wie du Narzissmus in der Partnerschaft erkennst und wie du dich selbst schützen kannst, erfährst du hier.

Narzissmus ist eine Persönlichkeitsstörung

Gerade im Internet kursiert leicht mal der Spruch: „Mein Partner ist so ein Narzisst!“ Tatsächlich ist Narzissmus aber weit mehr als nur eine Eigenschaft – es handelt sich um eine Persönlichkeitsstörung, die behandelt werden muss.

Unter dieser Störung leidet oft nicht nur der Betroffene selbst, sondern vor allem auch der Partner. Dabei ist Narzissmus in Partnerschaften gar nicht so selten. Denn der Narzisst ist auf einen Partner angewiesen, um sich selbst aufzuwerten – und gleichzeitig zeigt sich der Narzissmus nur schleichend und wird daher oft erst spät oder gar nicht erkannt.

10 Anzeichen für Narzissmus in der Partnerschaft

Die folgenden Eigenschaften und Verhaltensweisen sind typisch für Narzissten. Sie treffen aber auch auf die meisten von uns hin und wieder zu. Es gilt also abzuwägen: Treten die Verhaltensweisen sehr häufig auf? Sind Reaktionen oft überspitzt oder unangemessen? Wie viele Punkte auf der Liste kommen vor?

Wenn du glaubst, in einer Partnerschaft mit einem Narzissten zu sein, solltest du unbedingt therapeutische Hilfe suchen.

  1. Narzissten zeigen sich oft überheblich. Sie halten sich für besser als ihre Mitmenschen und bringen das gern und oft zum Ausdruck. Das kann zum Beispiel Kollegen, aber eben auch den Partner betreffen.
  2. Narzissten können sich schlecht in andere hineinversetzen. Das tun sie nicht absichtlich – sie haben einfach kein Gespür dafür, was in anderen Menschen vorgeht. Klar, dass es auf so einer Basis immer wieder zu Verletzungen in der Partnerschaft kommt.
  3. Kleine Konflikte werden zu großen Streits. Das liegt daran, dass Narzissten keinen Kratzer in dem perfekten Bild zulassen, das sie von sich selbst haben. Jede Form von Vorwurf oder Zurechtweisung führt daher mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Eskalation. Sex während der Periode
  4. Narzissten heben ihre Partner in den Himmel. Zumindest für eine Weile. Denn Narzissten benutzen ihre Partner, um ihr eigenes Selbstwertgefühl zu stärken. So führt eine narzisstische Frau wahrscheinlich eine Beziehung mit einem sehr erfolgreichen oder attraktiven Mann – und umgekehrt. Als Partner eines Narzissten wirst du umworben, mit Komplimenten überschüttet und gelobt, solange du dich so verhältst, wie dein narzisstischer Partner es will. Daher gelten Narzissten auch anfangs als besonders charmant und verführerisch.
  5. Sie fühlen sich schnell abgelehnt. Der Partner hat keine Zeit oder äußert ein „Nein“ – das sind für einen Narzissten bereits Gründe, sich in seiner gesamten Person abgelehnt zu fühlen. Darauf reagiert er meist mit starken Emotionen.
  6. Narzissten reagieren mit Wut und Aggression statt Trauer und Angst. Das heißt nicht, dass sie keine Traurigkeit oder Angst spüren. Diese Gefühle werden jedoch schnell unterdrückt und schlagen daher in Wut um. Narzissten können aufbrausend, laut, aggressiv und sogar gewalttätig sein.
  7. Sie können mit Kritik schlecht umgehen. Das ist verständlich, wenn man bedenkt, dass es dem Narzissten vor allem darum geht, sein großartiges Selbstbild zu schützen. Er selbst muss also unfehlbar sein – was natürlich ebenfalls Dynamit für eine Partnerschaft ist.
  8. Narzissten geben allen anderen die Schuld. Das ist die Folge aus seiner Unfähigkeit, mit Kritik umzugehen. Bei Narzissmus in der Partnerschaft wird es besonders schwierig, denn so können alltägliche Konflikte kaum konstruktiv gelöst werden. Der Narzisst will sich nicht verändern – der andere Partner hat nur die Möglichkeit, sich anzupassen oder zu gehen. Sei besonders wachsam, wenn dein Partner schlecht über mehrere seiner Ex-Partner spricht und zum Ausdruck bringt, sie alle seien schuld am Ende der Beziehung gewesen.
  9. Sie bestrafen ihre Partner, wenn diese nicht ihre Erwartungen erfüllen. Narzissten sind abhängig davon, dass ihre Partner ihnen Liebe, Aufmerksamkeit, Bestätigung und Zuwendung schenken. Werden diese Erwartungen nicht erfüllt, ist das Selbstbild des Narzissten bedroht – er muss auf schnellstem Weg den ursprünglichen Zustand wiederherstellen. Daher reagieren Narzissten auf solche Enttäuschungen sehr stark und greifen oft zu Bestrafungen wie Liebesentzug, Beleidigung, aber auch körperlicher Gewalt. Auch hier: Such dir Hilfe!
  10. Narzissten haben ein starkes Bedürfnis danach, geliebt zu werden. So abwegig das klingen mag, im Innersten sehnt sich ein Narzisst wie jeder Mensch nach Liebe, die er sich nicht selbst geben kann. Das bringt ihn in eine starke Abhängigkeit von seinem Partner, die ihn wiederum wütend macht. So ist ein Narzisst zwischen Abhängigkeit und einem Bedürfnis nach Selbstbestimmung hin und her gerissen und kann diese Situation allein kaum bewältigen.

Dein Partner ist ein Narzisst? Das kannst du tun

Narzissmus in der Partnerschaft ist kein typisches Paarproblem, das mit Kommunikationstechniken oder mehr gemeinsamer Zeit gelöst werden kann. Narzissmus ist eine Persönlichkeitsstörung und bedarf therapeutischer Hilfe. Auch du als Angehöriger solltest dich – unabhängig davon, ob dein Partner sich dafür öffnet – unbedingt an einen Experten wenden. Indicent Affair

Wir geben dir hier dennoch fünf Tipps mit, die dir helfen können, manche Situationen zu entschärfen und dich selbst zu schützen. Lass es jedoch nicht darauf beruhen – hol dir Hilfe!

  1. Halte den Kontakt zu Freunden und Familie. Es ist wahrscheinlich, dass dein narzisstischer Partner versucht, dich zu isolieren. Bestehe darum unbedingt auf deinen Kontakten und hole dir immer wieder objektive Meinungen von außen. Deine Freunde sehen schnell, ob du verändert wirkst.
  2. Wehre dich gegen verletzendes Verhalten. Dein Partner wird darüber nicht erfreut sein – dennoch ist es wichtig (auch für deinen Selbstwert!), dass du dir nicht alles gefallen lässt. Steh zu dir – und wenn nötig, geh.
  3. Ignoriere seine Bestrafungsversuche. Sie sind sein Versuch, dich zur Kooperation zu zwingen. Auch wenn du nicht einlenkst, aber emotional (z. B. mit Tränen) reagierst, spürt er, dass seine Maßnahmen wirken. Daher ist es häufig besser, deine Unabhängigkeit zu stärken und dich nicht auf Machtspiele einzulassen.
  4. Höre auf deine Intuition. Hast du ein schlechtes Gefühl, wenn du mit deinem Partner zusammen bist? Hast du vielleicht sogar Angst davor, was er tun könnte? Warte nicht, bis etwas passiert. Sprich darüber, informiere deine Familie und …
  5. Hol dir Hilfe. Das kann in Form einer Paartherapie geschehen oder auch eine therapeutische Begleitung für dich sein – ganz unabhängig von deinem Partner. Denn so traurig es ist: Sein Verhalten wirst du allein wahrscheinlich nicht verändern können. Dazu braucht es die Unterstützung durch einen Experten.

Habt ihr noch weitere Tipps zum Umgang mit Narzissmus in der Partnerschaft? Dann teilt sie gern mit unserer Community.

 

 

Hol dir jetzt dein gratis E-Book: 10 Tipps, mit denen du sofort neues Feuer in dein Sexleben bringst – auch wenn du bereits guten Sex hast.

 

 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Alle. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.