Mehr über Cookies erfahren

Eine wilde Affäre: Regeln, Gründe und Möglichkeiten

Noch nie war es so leicht, eine Affäre zu beginnen: Per Chat und WhatsApp sind wir überall erreichbar, und das Internet stellt sogar Portale für den perfekten Seitensprung zur Verfügung. Welche Regeln gelten dabei? Warum gehen wir fremd? Wie kann danach die Beziehung weitergehen? Das und mehr verraten wir euch in diesem Artikel.

Die Fakten zuerst: Eine Affäre zu haben, gilt zwar als Tabuthema, doch die Statistiken sagen etwas anderes. Zwar geben in Umfragen etwa 99 % der Menschen an, sich eine monogame Beziehung zu wünschen – doch in anderen Umfragen gestehen rund 50 %, dennoch mindestens einmal fremdgegangen zu sein. Was ist da los?

Beziehung oder Affäre? Diese Regeln erlegen wir uns selbst auf

Dass eine Beziehung monogam sein und ein Leben lang halten soll, bekommen wir von klein auf beigebracht. Die meisten von uns haben von „Vater, Mutter, Kind“ im gemeinsamen Haus und Garten geträumt. Diese Beziehungswerte sind so tief in uns verankert, dass wir sie selten hinterfragen.

Und dann führen wir eine Beziehung und merken: Das Feuer ist weg. Nach der anfänglichen Verliebtheit kehren Stress, Langeweile und ein gewisses „freundschaftliches Arrangieren“ in unseren Alltag ein – so geht es vielen, vielen Paaren. Als Gründe für die Affäre werden immer wieder die gleichen Gründe angeführt:

  • Die Verliebtheit ist weg.
  • Man begehrt den Partner nicht mehr.
  • Sex und Erotik kommen zu kurz.
  • Die Beziehung bietet nicht genug Geborgenheit und Nähe.

Tatsächlich sind Affären – so wenig auch darüber gesprochen wird – also etwas Normales, das die meisten Paare früher oder später erleben. Doch wie kommt es, dass wir so wenig darüber wissen?

Ungeschriebene Regeln für die Affäre

Das liegt daran, dass viele Affären gar nicht entdeckt werden. Wer eine Affäre lebt, hat Regeln zu beachten, die sicherstellen sollen, dass der Partner nichts merkt. Das ist gar nicht so einfach, schließlich kennt unser Partner uns gut und reagiert empfindlich auf jede Veränderung. Verbringst du plötzlich mehr Zeit am Handy? Kommst du später von der Arbeit als sonst? Auch Gerüche oder ein „inneres Strahlen“ können den Partner in Alarmbereitschaft versetzen.

Hier einige ungeschriebene Regeln für eine Affäre, die unentdeckt bleiben soll:

  • Niemand darf es wissen – schon gar nicht Freunde, die mit dem Partner ebenfalls befreundet sind. Der Spruch „Was zwei wissen, ist ein Geheimnis – was drei wissen, erfährt die Welt“ passt hier ganz genau.
  • Auf Verhütung achten: Sollte klar sein, ist es in vielen Fällen dennoch nicht. Eine unerwünschte Schwangerschaft bedeutet nicht nur höchstwahrscheinlich das Aus für die Beziehung, sondern wird auch auf vielen anderen Ebenen kompliziert.
  • Kein Tagebuch führen: Das Tagebuch ist zwar der Klassiker aus Film & Fernsehen, in der Realität ist es jedoch viel zu riskant. Ein einziger Blick kann alles auffliegen lassen.
  • Handygewohnheiten beibehalten: Wer sonst immer erreichbar ist und nun plötzlich nicht mehr ans Handy geht, zieht sofort den Verdacht auf sich. Ausreden sind nur bedingt glaubhaft.
  • Äußere Merkmale vermeiden: Der Klassiker sind natürlich Knutschflecke. Aber auch Lippenstift, zerknitterte Kleidung und ungewohnte Gerüche – auch der Duft nach „frisch geduscht“ direkt nach der Arbeit! – sind Alarmsignale.

Übrigens: Die meisten Menschen geben sich nicht mit einem One-Night-Stand zufrieden. Oft dauern Affären über Wochen, Monate und sogar Jahre an – und nicht immer merkt der Partner etwas davon.

Die Affäre ist passiert: Darüber reden oder schweigen?

Umfragen zeigen, dass die meisten Menschen, die eine Affäre leben, kein schlechtes Gewissen dem Partner gegenüber haben. Der Grund: Sie führen die Affäre nicht, um den Partner zu verletzen, sondern um sich selbst etwas Gutes zu tun. Manche finden in der Affäre eine Erotik, Nähe und Geborgenheit, die sie in ihrer Beziehung schon lange vermissen.

Darüber gesprochen wird eher selten. Die meisten versuchen, die Affäre geheim zu halten, manche führen über Jahre ein Doppelleben. Natürlich spüren manche Partner, dass etwas vorgeht – doch auch hier wird oft geschwiegen: Besser die Hoffnung zu behalten, als die Wahrheit zu erfahren. Oder? Indicent Affair

Wenn trotz aller Regeln die Affäre rauskommt …

Es genügt ein dummer Zufall, ein Telefonanruf zur falschen Zeit, oder vielleicht überwiegt am Ende doch das schlechte Gewissen: Die Affäre fliegt auf. Wie geht es nun weiter?

Die Folgen für den betrogenen Partner können sehr schwerwiegend und langfristig sein. Die Verletzungen gehen tief, insbesondere wenn der Partner nicht einmal etwas geahnt hat. Für viele ist das Vertrauen auf Jahre zerstört – nicht nur in den eigenen Partner, sondern auch in zukünftige Beziehungen. Manche Psychologen sprechen davon, dass die Folgen des Betrogenwerdens denen einer posttraumatischen Belastungsstörung ähneln.

Spätestens jetzt setzt dann meist auch das schlechte Gewissen beim fremdgehenden Partner ein: Eine solche Verletzung hat er nicht gewollt. Es folgen Gespräche, Konflikte, manchmal der Versuch des Neuanfangs. Typischerweise reagieren Frauen heftig, mit Wut oder Trauer, während Männer eher geneigt sind, die Beziehung wiederherstellen zu wollen.

Wie eine Affäre zur Chance werden kann

In vielen Fällen führt die Entdeckung der Affäre zur Trennung. Das kann für beide Partner – trotz aller Verletzungen – eine Chance sein. Schließlich war die Beziehung schon so weit aus den Fugen geraten, dass es überhaupt zur Affäre kommen konnte. Nun sind beide wieder frei, eine neue Liebe zu finden oder eine neue Phase ihres Lebens zu entdecken.

Manchmal beschließt ein Paar auch, eine Affäre als Chance für eine neue, tiefere Beziehung zu begreifen. Dazu gehören jede Menge guter Wille und Gesprächsbereitschaft: Was ist schiefgegangen? Was gibt es zu lernen? Wie kann das Vertrauen wiederhergestellt werden?Kommunikation in der Beziehung alter

Das gebrochene Vertrauen ist ein großes Thema nach einer Affäre. Eifersucht, Misstrauen und Kontrollsucht können die Folgen sein. Für viele Paare ist die gemeinsame Beziehung nach einer Affäre nur mithilfe einer Paarberatung zu retten. Statistiken zeigen, dass die Chancen auf gemeinsames Glück größer sind, wenn die Affäre nicht entdeckt, sondern vom fremdgehenden Partner gestanden wurde.

Was ist der Unterschied zwischen einer Affäre und einer offenen Beziehung?

In einer offenen Beziehung gelten – im Gegensatz zur Affäre – Regeln, die bestimmen, was erlaubt ist und was nicht. Beide Partner wissen, dass noch andere Männer und/oder Frauen im Spiel sind. In einer offenen Beziehung wird also nicht „betrogen“, sondern mit dem Einverständnis des Partners werden sexuelle Aktivitäten auch mit anderen ausgelebt. Die offene Beziehung kann eine Möglichkeit sein, neue sexuelle Spannung und Erotik in die Beziehung zu bringen. Mehr darüber erfahrt ihr in unserem Blogartikel zum Thema offene Beziehung.

 

 

Weitere Tipps für euer Sexleben könnt ihr gemeinsam in unserem E-Book entdecken: 10 Tipps, mit denen du sofort neues Feuer in dein Sexleben bringst – auch wenn du bereits guten Sex hast.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Alle. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.