Mehr über Cookies erfahren

Aufregende Penismassage für mehr Lust und Sinnlichkeit

Möchtest du deinem Partner ein ganz besonderes Geschenk machen? Oder etwas Neues in euer alltäglich gewordenes Liebesspiel bringen? Die Penismassage ist eine wunderschöne Art, euch wieder liebevoll miteinander zu verbinden und gleichzeitig deinem Partner ein intensives Lusterlebnis zu verschaffen. Mit dieser Anleitung gelingt sie dir!

Die richtige Vorbereitung für eine außergewöhnliche Penismassage

Damit du und dein Partner beide dieses Erlebnis genießen könnt, schafft ihr euch zu Beginn eine Atmosphäre vollständiger Entspannung. Das ist besonders wichtig, wenn ihr diese Art der Massage noch nie ausprobiert habt, denn dann ist dein Partner vielleicht ein wenig nervös oder hat Schwierigkeiten, sich fallenzulassen.

Folgende Tipps bringen euch in die richtige Stimmung:

  • Atmosphäre schaffen: Gedämpftes Licht unterstützt die Entspannung, besonders romantisch sind Kerzen (natürlich sicher aufgestellt, damit ihr nicht immer wieder danach sehen müsst). Leise Musik verhindert, dass ihr euch zu sehr auf die Geräusche konzentriert, die während der Massage entstehen.
  • Wärme: Dein Partner wird sich während der Penismassage kaum bewegen und daher leicht frieren. Stellt also sicher, dass das Zimmer gemütlich warm ist.
  • Gleitmittel: Irgendeine Art Gleitmittel solltet ihr auf jeden Fall verwenden. Besonders schön ist ein warmes, duftendes Öl. Achtet aber darauf, dass es für den Intimbereich geeignet ist. Wollt ihr im Anschluss miteinander schlafen und dazu ein Kondom verwenden, solltet ihr außerdem ein Gleitgel auf Wasserbasis wählen.
  • Bequemlichkeit: Damit du wirklich hingebungsvoll massieren kannst, ist es wichtig, dass du es bequem hast. Statte dich also schon vorher mit Kissen aus, auf die du dich bei Bedarf setzen kannst.

Am besten beginnst du zunächst mit einer sanften Ganzkörpermassage. So gewöhnt dein Partner sich an die vielleicht ungewohnte Aufmerksamkeit und kann den Alltagsstress loslassen. Auch für dich selbst ist dieser Übergang wichtig, damit du ganz bei deinem Partner sein kannst.

Mit der Zeit kannst du dich immer mehr der Leistengegend annähern, über Hoden, Penis und Perineum streichen und schließlich sanft in die Penismassage übergehen.

4 erregende Griffe für die Penismassage

Grundsätzlich ist es natürlich super, wenn du dich während der Penismassage von deiner Intuition leiten lässt. Auch wird dein Partner dir zeigen, was ihm besonders gefällt, sodass du deine Massage immer mehr verfeinern kannst. Trotzdem sind die folgenden Griffe ein guter Einstieg, mit dem du kaum etwas falsch machen kannst.

Zum Einstieg: Mit Daumen und Zeigefinger massieren

Mit diesem einfachen Griff kannst du in die Massage starten. Er ist auch geeignet, wenn der Penis deines Partners noch nicht steif ist.

Halte den Penis leicht zwischen Daumen und Zeigefinger. Lege nun Daumen und Zeigefinger der anderen Hand ein Stück versetzt weiter oben an. Nun wanderst du mit den Fingern den Schaft hinauf, so als würdest du mit deinen Händen abwechselnde Schritte machen. Beginne sanft, aber experimentiere ruhig auch in diesem Stadium schon mit dem Druck und finde heraus, wie fest er angefasst werden möchte.

Intensive Massage mit den Daumen

In der klassischen Massage wird auf ähnliche Weise der Rücken massiert, hier nutzt du nur deine beiden Daumen: Lege diese an der Wurzel des Penis nebeneinander an und „fahre“ dann mit beiden Daumen den Penis hinauf bis zum Bändchen. Wiederhole diese Bewegung einige Male und finde heraus, welcher Druck ihm am besten gefällt.

Im Anschluss kannst du die Daumen auch zur Eichel hinaufführen und diese sanft umkreisen. Da die Eichel sehr empfindlich ist, darfst du hier besonders aufmerksam darauf achten, was deinem Partner gefällt.

Kraftvolle Massage mit beiden Händen

Die meisten Männer sind nicht zimperlich, wenn es um die Massage ihres Penis geht. Bei dieser Technik kannst du ruhig mehr Druck ausüben und kraftvoll zugreifen.

Umschließe zunächst den Penis mit einer Hand, und zwar ganz unten an der Wurzel. Rutsche dann mit deiner Hand am Schaft nach oben und – etwas sanfter – über die Eichel hinweg. Zeitgleich legst du an der Wurzel schon die freie Hand an, sodass der Penis immer von mindestens einer Hand umschlossen ist. Nach einer Zeit kannst du auch die Richtung wechseln.

Diese Penismassage ist sehr intensiv und kann deinen Partner zum Orgasmus führen. Das gelingt umso besser, je mehr du in deinen Bewegungen variierst und dich an das anpasst, was ihm zu gefallen scheint.

Eichelmassage

Wenn dein Partner es zulässt, massiere die Eichel selbst mit deinen Fingerspitzen. Variiere auch hier Druck, Geschwindigkeit und Richtung und konzentriere dich eine Zeitlang nur auf diesen sehr empfindlichen Bereich. Hast du deinen Partner noch nie zuvor so berührt, wirst du vielleicht von seinen Reaktionen überrascht sein!

Wichtig ist, dass auch hier viel Gleitmittel im Spiel ist und du dir Zeit lässt und auf die Hinweise achtest, die er dir gibt.

Goldene Tipps, damit die Penismassage für euch beide zum außergewöhnlichen Erlebnis wird

Die Penismassage soll für euch beide Freude bringen. Für dich geht es um Hingabe, darum, dich vollkommen auf deinen Partner einzulassen und zu geben. Das kannst du am besten, wenn es dir selbst dabei gut geht. Lenke also auch immer wieder den Blick auf dich selbst, atme durch, stelle sicher, dass du es bequem hast und dass du nicht frierst. Guter Sex, schlechter Sex main

Zugleich kannst du auch deinem Partner bei der Entspannung helfen, indem du ihn zum tiefen Atmen aufforderst oder ihn zwischendurch einfach sanft streichelst oder ihm liebevolle Worte zuflüsterst.

Wundere dich nicht, wenn seine Erektion kommt und geht. Eine schwindende Erektion bedeutet nicht, dass er nicht erregt ist oder deine Penismassage nicht genießt.

Beachte außerdem folgende Tipps:

  • Pausen einlegen: Wenn du noch lange nicht fertig bist, dein Partner aber schon auf einen Orgasmus zusteuert, lege ruhig eine Pause ein. Massiere oder streichle ihn eine Weile an anderen Stellen oder geh zum Küssen über. Sein Orgasmus wird am Ende umso kraftvoller sein.
  • Gleitgel nachlegen: Achte darauf, dass immer genug Feuchtigkeit vorhanden ist. Gerade Berührungen an der Eichel können sonst für ihn unangenehm werden, und du selbst kannst nicht so schön mit den Händen über seinen Penis gleiten.
  • Kommunikation: Wie immer – tauscht euch aus! Wenn dir seine Atmung und seine Körpersprache nicht genug verraten, trau dich, direkt zu fragen. Je besser du weißt, was ihm gefällt, desto mehr kannst du auf ihn eingehen und ihm ein unvergessliches Erlebnis schenken.

Habt ihr eine Penismassage schon einmal ausprobiert? Was waren eure Erfahrungen damit?

 

 

Hol dir jetzt dein gratis E-Book: 10 Tipps, mit denen du sofort neues Feuer in dein Sexleben bringst – auch wenn du bereits guten Sex hast.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Alle. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.